Gemeindereferent/in

Der Beruf der Gemeindereferentin/ des Gemeindereferenten bietet vielfältige Möglichkeiten, den christlichen Glauben aktiv und in Gemeinschaft zu gestalten und konkret miteinander zu leben. 

Die Aufgabenfelder erstrecken sich von der Begleitung von Menschen aller Generationen bis hin zum Verkündigungs- und Seelsorgedienst.

Im Weiteren beinhaltet der Beruf, abgestuft zum Gemeindepfarrer und ihm zugeordnet, eine Leitungs- und Repräsentationsfunktion. Ein Berufsschwerpunkt liegt in der Katechese, der Einführung in den Glauben, z.B. Erstkommunion und Firmung.

Dabei arbeiten sie mit vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern zusammen. Dies ist auch bei der inhaltlichen Gestaltung von Gottesdiensten und unterschiedlichster Gemeindeveranstaltungen der Fall.

 

Das Erteilen von Religionsunterricht und damit verbunden die Zusammenarbeit mit außergemeindlichen Institutionen bieten große Chancen, auf den Glauben über die Gemeindegrenzen hinweg aufmerksam zu machen. Hier wird auf Zukunft noch mehr Vernetzung gefragt sein.

 

Der Dienst an den Menschen jeglichen Alters, die konkrete Begegnung und Begleitung sowie das aktive Mitgestalten von Gemeinde(n) und Kirche aus dem eigenen Glauben heraus sind segensreiche Erfahrungen. In und mit einer Gemeinschaft etwas zu bewegen, bringt Freude. Dafür lassen sich immer neue Aufgabenfelder erschließen, nicht nur in der Kirchengemeinde vor Ort, sondern ebenso im nichtkirchlichen Umfeld.

 

Text: Katharina Dießner

Foto: Ansgar Hoffmann

Ausbildung

  • Kontaktaufnahme mit dem Bistum Dresden-Meißen: Bewerbung um die Aufnahme in den Bewerberkreis, Teilnahme am Bewerbertag zur Einschätzung der Eignung für den pastoralen Dienst

  • Bewerbungsfrist: 09.03.2020

  • Der Bewerberkreis (Teilnahme am besten schon vor dem Studium, spätestens im 2. Studienjahr) bietet: Persönliche Begleitung, regelmäßige Treffen und Gespräche, Austausch mit anderen Bewerbern und –innen, Vermittlung von entsprechenden Praktika

Studium der Religions-

pädagogik an einer

(Fach-)Hochschule

(3 Jahre)

Studium der Religions-

pädagogik an der Fachakademie in Freiburg (3 Jahre)

Studium der Theologie an einer Universität

(5 Jahre)

Berufspraktikum in Gemeinde und Schule (1 Jahr)

Berufseinführung (2 Jahre)

Die erste Phase der Ausbildung umfasst ein Studium der Religionspädagogik oder der Theologie an einer Bildungseinrichtung. Motivation und Stärken sollten im Vorfeld mit der Ausbildungsleitung reflektiert werden, um den passenden Studiengang zu finden. Bei verschiedenen Praktika kann das Erlernte ausprobiert werden.

 

Unter Anleitung von Mentor/innen erfolgt im Berufspraktischen Jahr (BPJ) die Einführung in die Berufsfelder Gemeinde und Schule.

 

In der Phase der Berufseinführung sind eigenständiges Arbeiten in einem Pfarrteam/ einer Pfarrei, begleitende Ausbildungsmodule zur Erweiterung sowie Reflexion der erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen vorgesehen.

 

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildungszeit kann die Bitte um die offizielle Sendung durch den Ortsbischof und die Bewerbung um Übernahme in den pastoralen Dienst des Bistums erfolgen.

Kontakt

Monika Münch ist die Ausbildungsleiterin der Gemeindereferent/innen im Bistum Dresden-Meißen und gibt gerne über Berufsperspektiven Auskunft. (monika.muench@ordinariat-dresden.de)